Netzwerkplanung mithilfe von Advanced Analytics

Wie können komplexe Netzwerke mithilfe von Advance Analytics besser geplant werden?

Interview mit Dr. Jonathan Fritzemeier, Produktmanager bei Kearney

Bereits in unserem Blogbeitrag Herausforderungen bei der Planung von Produktionsnetzwerken haben wir die Anforderungen thematisiert, die an moderne Produktionsnetzwerke gestellt werden: die Lieferfähigkeit ist sicherzustellen, Kosten- und Transportvorteile sind zu nutzen und Risiken zu minimieren. Im Ergebnis sollen Produktionsnetzwerke leistungsfähig und effizient sein.

Im Rahmen seiner Tätigkeit als Produktmanager bei Kearney setzt sich Dr. Jonathan Fritzemeier genau mit diesem  Thema auseinander. In diesem Interview erzählt er uns, wie Produktionsnetzwerke mithilfe von Advanced Analytics effizient gestaltet werden können.

Wie sehen die Herausforderungen bei der Planung und Optimierung von Produktionsnetzwerken für Unternehmen aus?

Dr. Jonathan Fritzemeier

Die Produktionsnetzwerke unserer Kunden werden immer komplexer. Hierfür können die Ursachen vielschichtig sein – u. a. sind die Netzwerke vieler Unternehmen historisch gewachsen – ohne eine „systematische Planung“. Die Verlagerung beziehungsweise Ausweitung der Produktion an andere Standorte, beispielsweise durch die Akquisition von Unternehmen, kann dabei viele verschiedene Gründe haben: von der Kostenreduzierung über die Steigerung von Flexibilität und Resilienz bis hin zur Erschließung neuer Märkte. Klassische Produktionsplaner*innen sind ohne Hilfsmittel schlicht überfordert. Vor allem können sie nicht mehr das gesamte Netzwerk überblicken, was eine vorausschauende Planung erschwert.

Darüber hinaus gibt es oft zusätzliche Einschränkungen, beispielsweise in Form von Kundenwünschen, wenn womöglich die Belieferung explizit aus einem bestimmten Werk erfolgen soll. Diese Restriktionen werden meist auf strategischer Planungsebenen nicht berücksichtigt.

Das Management von Produktionsnetzwerken hat sich verändert

Gibt es Faktoren, die das Management von Produktionsnetzwerken – ggf. speziell mit Hinblick auf die Ereignisse der letzten Jahre – verändert haben?

Dr. Jonathan Fritzemeier

Die Ansprüche haben sich auf jeden Fall in zweierlei Hinsicht verändert:

Bei Unternehmen hat sich der Wunsch verstärkt, ihre Netzwerke auf mehr Redundanz zu überprüfen und diese dann umzusetzen. Auf diesem Weg kann die Flexibilität in der Produktion gesteigert und gleichzeitig die Resilienz der gesamten Wertschöpfungskette erhöht werden. Die Krisen der letzten Jahre haben gezeigt, wie wichtig die Themen Redundanz und Resilienz sind.

Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger beim Aufbau von Produktionsnetzwerken. Und zwar über die gesamte Wertschöpfungskette: vom Lieferanten bis zur Auslieferung an die Endkund*innen. Der Klimawandel und die wachsende Ressourcenknappheit sind Themen, die in letzter Zeit sowohl in unserer Gesellschaft als auch in der Politik immer mehr an Bedeutung gewinnen. Verbraucher*innen entscheiden sich vermehrt für nachhaltig hergestellte Produkte; Mitentscheider*innen wie Aktionär*innen wünschen sich ein positives Image des Unternehmens. Und nicht zuletzt nimmt die Zahl gesetzlicher Vorgaben zugunsten des Umweltschutzes stetig zu.

Mit dem Einsatz von Advanced Analytics kann ein Produktionsnetzwerk ganz einfach hinsichtlich der genannten Faktoren optimiert werden – und wenn gewünscht auch einen Schritt darüber hinaus. So können beispielsweise die CO2-Emissionen für die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet und verbessert werden. Mit dem richtigen Werkzeug ist dies sogar für die CO2-Bilanz von Endprodukten möglich.

Wie würde deiner Meinung nach ein perfekt funktionierendes Produktionsnetzwerk aussehen und was sind die wichtigsten Voraussetzungen hierfür?

Dr. Jonathan Fritzemeier

Die Frage ist aus meiner Sicht weniger, wie das Netzwerk gerade aussieht. Wichtiger ist: Hat der/die Entscheider*in ausreichend Übersicht und Kontrolle? Ein heute perfekt funktionierendes Netzwerk könnte morgen schon das falsche für die Zukunft des Unternehmens sein.

Um ein zukunftssicheres Produktionsnetzwerk zu erhalten, müssen die richtigen Werkzeuge eingesetzt werden. Nur so können die Menge an Daten, die innerhalb einer solchen Struktur entstehen, nutzbar gemacht werden. Erstens, um Transparenz zu schaffen und zweitens, um auf Veränderungen schnell reagieren zu können. Ziel muss es sein bei Reaktion auf die Veränderungen auch danach wieder ein optimal konfiguriertes Netzwerk zu erhalten. Damit diese Werkzeuge richtig funktionieren, ist eine wichtige Voraussetzung die Datenqualität.

Interessieren Sie sich für unser Factsheet?

Produktionsnetzwerke beherrschen lernen

Wie sieht ein „typisches“ Optimierungsprojekt für Produktionsnetzwerke bei KEARNEY aus und wann und wie kommt OPTANO ins Spiel?

Dr. Jonathan Fritzemeier

Ich glaube ein typisches Netzwerkprojekt gibt es gar nicht. Jeder Kunde und jedes Produktionsnetzwerk ist einzigartig. Das macht die Aufgabe so abwechslungsreich.

Meistens startet so ein Projekt mit einer initialen Phase, um den Umfang des Projekts und die Voraussetzungen zu klären. In dieser Phase evaluieren wir auch, mit welchen Advanced Analytics Methoden wir vorgehen wollen. Hier kommt dann OPTANO ins Spiel: Kearney hat zusammen mit OPTANO eine Planungssoftware für Produktionsnetzwerke entwickelt und verbessert diese seit vielen Jahren auf Basis des Feedbacks der Nutzer*innen. Zusätzlich können wir mit OPTANO zusammen Anpassungen für unsere Kunden während der Projektlaufzeit einbauen, um den Anforderungen wirklich 100%ig gerecht zu werden. Das kann keine Standardsoftware leisten.

Vereinfacht folgt dann die eigentliche Projektphase: die Kearney Experten sammeln die notwendigen Daten, führen die Optimierung durch und bereiten die Ergebnisse für Entscheidungen auf CXO-Level auf. Danach begleitet Kearney oft noch die Umsetzung der Entscheidungen. Bei der kontinuierlichen Planung von Produktionsnetzwerken mit der OPTANO Lösung unterstützt Kearney zudem durch Integration der Software und Training der Nutzer*innen. Viele unserer Kunden, von den Planer*innen bis zum CEO sind überzeugt von der OPTANO Lösung.

Advanced Analytics ist die Zukunft für eine Vielzahl der Planungsthemen

Welche Vorteile bietet deiner Meinung nach eine Software wie OPTANO, bei der mathematische Methoden wie Advanced Analytics zum Einsatz kommen?

Dr. Jonathan Fritzemeier

Ich bin ein großer Fan der mathematischen Optimierung, da ich mir bei den Ergebnissen sicher sein kann, dass ich tatsächlich das beste Ergebnis gefunden habe – wissenschaftlich fundiert. In Bezug auf verschiedene Planungsaspekte können wir so auch sehr schön Fragen beantworten wie z. B. „Was kostet es mich eigentlich, dass ich mich auf einen bestimmten Lieferanten festlege?“

Advanced Analytics ist aus meiner Sicht die Zukunft für eine Vielzahl der Planungsthemen. Bei einer manuellen Planung beispielsweise mit Excel gibt es immer Ungenauigkeiten und keine Garantie für das beste Ergebnis. Zudem nimmt die Komplexität vieler Planungsherausforderungen immer weiter zu, so dass eine händische Planung nicht mehr denkbar ist.

Welches Feature gefällt dir bei der OPTANO Lösung für Produktionsnetzwerke persönlich am besten?

Dr. Jonathan Fritzemeier

Mir gefällt am besten, dass OPTANO die Möglichkeit bietet, schnell neue Szenarien zu erzeugen und diese mit vorherigen zu vergleichen. Auf diesem Weg können zum Beispiel Fragen beantwortet werden wie: „Mit welchen zusätzlichen Kosten ist zu rechnen, wenn 50 % der CO2-Emissionen eingespart werden sollen?“

Mit dem Einsatz von Szenarien und deren Vergleich untereinander können verschiedene alternative Situationen und Handlungsempfehlungen gegeneinander abgewogen werden. So ermöglichen Szenarien-Vergleiche in kürzester Zeit auf Veränderungen zu reagieren.

Herzlichen Dank, Jonathan, dass du dir die Zeit für ein Gespräch mit OPTANO genommen hast.

Weitere Informationen zur OPTANO Lösung für Produktionsnetzwerke erhalten Sie hier. Oder Sie laden sich direkt unser Factsheet zu diesem Thema herunter.

Kennen Sie schon unser
Factsheet zum Thema?

Das Management komplexer Produktionsnetzwerke ist anspruchsvoll. Oft fehlt die notwendige Transparenz, um Bedarfe und Produktionskapazitäten so aufeinander abzustimmen, dass Warenverfügbarkeit und Produktionskosten in einem optimalen Verhältnis stehen. In diesem Factsheet zeigen wir, welche Möglichkeiten die OPTANO Lösung für Produktionsnetzwerke bietet.

Um dieses Factsheet zu erhalten, müssen Sie nur Ihre Kontaktdaten in das untenstehende Formular eintragen. Es öffnet sich dann ein Pop-up-Fenster zum Downloaden des Whitepapers. Bitte beachten Sie, dass Sie mit der Angabe Ihrer E-Mail-Adresse zustimmen, dass wir Sie zu diesem Thema kontaktieren dürfen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen, indem Sie sich an datenschutz@optano.com wenden.

Picture of Alexandra Navarra
Alexandra Navarra

Haben Sie Fragen?

Dr. Patrick Schuhmann
Analytics Consultant