Planes in queue

OPTANO ist hochflexibel und skalierbar. Die Client-Server-Architektur ermöglicht eine Vielzahl von Betriebsarten und einen komfortablen Zugriff über Standorte hinweg. Von der Planner Edition bis zur kompletten Auslagerung in die Cloud ist vieles realisierbar.

OPTANO: Einsatzbereit für flexible Betriebsmodelle

Planner Edition: Anwendung, Datenbank und Scheduler laufen auf einem Computer

Workgroup Edition: Anwendung und Scheduler laufen auf einem Computer und kommunizieren mit einer zentralen Datenbank

Enterprise Edition: Anwendung, Datenbank und Scheduler laufen getrennt voneinander für die beste Skalierbarkeit

Cloud Edition: Alles läuft in der Cloud – man benötigt nur einen Browser mit Internetzugang

OPTANO Scheduler – Optimierung auf dem Server

Die mathematische Optimierung – speziell das Lösen von Prescriptive Analytics Modellen – ist das Triebwerk von OPTANO. Dieser Beitrag informiert über das Verschieben der Optimierung auf den Server und der damit verbundenen Vorteile – vor allem für Enterprise-Applikationen.

Die Systemarchitektur von OPTANO haben wir bereits mit Fokus auf den Application Server genauer beschrieben. Wie auch der Application Server ist der OPTANO Scheduler ein optionaler Baustein in der OPTANO Systemarchitektur. Als Optimierungsserver bietet der OPTANO Scheduler die charakteristischen Vorteile hinsichtlich:

  • Performance
  • Skalierbarkeit
  • Kosten

Passende Performance

Speziell bei Enterprise-Applikationen ist ein Verschieben der Rechenlast weg vom Client hin zu zentralen Optimierungsservern dringend zu empfehlen. Server bieten die passende Performance für die Herausforderungen des Unternehmens und bieten zugleich eine hohe User Experience.

Beste Skalierbarkeit

Steigen Anwendungszugriffe von Clients oder die Anzahl der auszuführenden Jobs, gerät die eingesetzte Hardware schnell mal an ihre Grenzen. Mit dem Einsatz zusätzlicher Optimierungsservern kann die Rechenkapazität problemlos erweitert und so Überlastungen vermieden werden. Den eingesetzten Servern können zudem jeweils unterschiedliche Typen von Jobs zur Bearbeitung zugeteilt werden.

Server-Lizenzkosten sparen

Für viele IT-Abteilungen sind die Ausgaben für Server- und Softwarelizenzen die am schnellsten wachsende Position in der Budgetplanung. Bei der Auswahl des richtigen Servers für den Einsatz in der Optimierungsarchitektur sollte ein Unternehmen sich deshalb genau über die unterschiedlichen Lizenzierungsmodelle informieren. Es gibt hier hervorragende Konzepte für die Bereitstellung optimaler Rechenleistung bei günstigen Kosten.

Jobs in der Warteschleife

 Nachdem wir die Vorteile von Optimierung auf dem Server dargestellt haben, möchten wir nun erklären, wie der OPTANO Scheduler eigentlich funktioniert: Das Job-Queuing-System (Warteschlangensystem) von OPTANO verwaltet jegliche Kommandozeilen-Applikationen wie z. B. Prescriptive Analytics Modelle, Solver und ETL-Prozesse. Auch Applikationen anderer Firmen sind integrierbar. Kommandozeilen-Applikationen haben den Vorteil, ohne User Interface zu starten. So werden Arbeitsabläufe durch Prozessautomatisierung erleichtert.

OPTANO Scheduler

Abbildung – Funktionsweise OPTANO Scheduler

Die Scheduler-Queue (Scheduler-Warteschlange) ist eine Liste mit Aufträgen (z. B. Optimierungs- oder ETL-Jobs), die darauf warten, verarbeitet zu werden. Informationen zum Auftrag wie z. B. Job ID, Scenario ID, Parametern, Status und Priorität werden in festgelegten Intervallen vom Scheduler abgefragt. Der Scheduler (Windows Service) ist eine Komponente des Optimierungsservers und erstellt einen Prozess für jeden Job. Bei der Ausführung des Jobs werden Szenariodaten aus der Datenbank gelesen, der Job wird auf dem Optimierungsserver z. B. als Modell, Solver oder ETL-Tool ausgeführt und die Ergebnisse zurück in die Szenariodatenbank übermittelt.

Scheduler queue

Abbildung – Dialogfenster Scheduler Queue

Zusätzlich wird der Status an die Scheduler-Queue übermittelt, so dass der Fortschritt  im OPTANO Client jederzeit verfolgbar ist. Der User kann hier außerdem die Aufträge verwalten: Jobs können – nach ID, Status, Beschreibung, Datum der Übermittlung oder Benutzer – sortiert, umpriorisiert und gecancelt werden. Auch eine geregelte Beendigung kann vom User gesteuert werden: Ein Job wird gestoppt und die beste, zu diesem Zeitpunkt verfügbare, Lösung steht als Ergebnis bereit. Als zusätzliche Qualitätsgarantie wird bei – mit Hilfe von Solvern gelösten – Optimierungsjobs, die maximal mögliche Verbesserung des Optimierungsergebnisses als Gap angezeigt.

Abschließend sei noch erwähnt, dass der OPTANO Scheduler als Optimierungsserver zustandslos ist. Weder Nutzer noch Session werden gespeichert, so dass der Scheduler on demand herunter- und hochgefahren werden kann. Bei einem Absturz bzw. Neustart oder dem Einsatz eines anderen Servers kann das System stabil weiterlaufen und bietet so ein Plus an Sicherheit.

Haben Sie Interesse oder Fragen zum OPTANO Scheduler?
Für weitere Fragen steht Ihnen unser Expertenteam gerne zur Verfügung!

Auch interessant…