Spider Web

Unternehmen wissen um die Vorzüge und Vorteile von SAP: Jahrzehntelange Erfahrung in verschiedensten Branchen, ausgewiesenes Knowhow sowie Innovationskraft schaffen Vertrauen und ermöglichen Anpassungen an neue Anforderungen. Zudem ermöglicht die führende ERP-Software die Abwicklung sämtlicher Geschäftsprozesse eines Unternehmens wie Beschaffung, Fertigung, Vertrieb, Service, Logistik, Finanz- und Personalwesen.

Entsprechend riesig ist das Ökosystem SAP und beinhaltet eine beträchtliche Anzahl an Anwendungen. Diese sind jedoch nur bis zu einem bestimmten Punkt flexibel und genügen nicht immer den vom Kunden gewünschten Anforderungen. So verfügt auch SAP über verschiedenste Planungs- und Optimierungstools, jedoch führen aufwändige Anpassungen und fehlende Funktionen (z. B. Szenariomanagement) dazu, dass Unternehmen sich auf die Suche nach anderen Planungssystemen begeben – und auf OPTANO treffen.

SAP Anbindung: Digitale Fäden spinnen

Unternehmen möchten sich oftmals nicht nur an eine Software binden – auch nicht an SAP. Sie wünschen Systeme, die bestmögliche Funktionen bieten – und das gerne zu den geringsten Kosten. Das Ergebnis ist eine differenzierte Systemlandschaft mit verschiedenen Anwendungen, die miteinander kommunizieren müssen. In der Regel steht im Zentrum das ERP-System (in vielen Fällen SAP). Hier laufen die digitalen Fäden zusammen. Für Unternehmen stellt sich damit die Frage, wie sie Fremdanwendungen optimal mit SAP verbinden – wie sie also die digitalen Fäden am besten spinnen.

Als Fremdanwendung ist auch für OPTANO die Anbindung an das bestehende SAP-System eine Herausforderung. Um dieser zu begegnen, bieten sich verschiedene Maßnahmen, deren Wahl maßgeblich abhängig ist von den Möglichkeiten, die die bestehende IT-Architektur vorgibt.

Hierzu müssen u. a. folgende Fragen geklärt werden:

  • Datentransfer: Wo kommen die Daten her und wo müssen sie hin? Wie hoch ist die Anzahl der zu synchronisierenden Daten?
  • Datenqualität: Welche Qualität haben die Daten? Sind Datenvalidierung und -prüfung notwendig?
  • Aggregation: Auf welcher Aggregation arbeitet welche Software?

Bei der Planung in OPTANO werden viele unterschiedliche Daten zusammengeführt. Oftmals stammen diese Daten aus verschiedenen (SAP-) Systemen, die bisher isoliert gearbeitet haben. Doch jetzt müssen diese Systeme miteinander kommunizieren – die digitalen Fäden müssen gesponnen werden. Die zu schaffende Anbindung hat die Aufgabe die Kommunikation zu managen: Daten von SAP (und ggf. weiteren Systemen) aufnehmen, sie so aufbereiten, dass das angebundene System (in unserem Fall OPTANO) sie verstehen kann, und an dieses weiterleiten. Abhängig vom Anwendungsfall ist es eventuell nötig, die Ergebnisdaten wieder an SAP zurück zu spielen.

Die Richtung des Datentransfers ist ein wichtiger Aspekt, der bei der Schnittstellenwahl zu berücksichtigen ist. Hier ist zu unterscheiden zwischen uni- und bidirektionaler Synchronisation. Zudem muss die Datenmenge berücksichtigt werden: Nicht alle Methoden zur Anbindung einer Software an SAP sind massendatentauglich.

Bei der Erstellung der Schnittstelle sind außerdem unterschiedliche Modi des Datenexports berücksichtigen: manuell bis automatisiert. Ein manueller Modus ist nötig, wenn die Qualität der Daten nicht ausreichend ist und diese noch geprüft werden müssen. Im Gegensatz hierzu setzt eine Automatisierung eine hohe Datenqualität voraus.

Beide Unterscheidungskriterien – Richtung und Modus – haben ihre Berechtigung und sind auch in verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten realisierbar.

Auf welcher Aggregation wird geplant? Auch diese Frage muss vor der Wahl der Anbindung geklärt werden, denn zu berücksichtigen ist, dass SAP oft auf Basis von Einzelprodukten arbeitet. Erfolgt die Planung in OPTANO jedoch z. B. in Produktgruppen, um die Komplexität zu reduzieren, muss eine entsprechende Aggregation erfolgen (so auch bei der Planung auf Wochen- bzw. Monatsscheiben).

Der digitale Faden zu OPTANO

Grundsätzlich ist bei der Anbindung von OPTANO an SAP im Einzelfall zu entscheiden, welche Methode die geeignetste ist, da Anforderungen und Voraussetzungen bzgl. Datentransfer, Datenqualität und Aggregation sehr individuell sind. Ziel einer erfolgreichen Anbindung von OPTANO ist die Konsistenz der importierten Daten, wobei Validierung und Prüfung auch in OPTANO durchgeführt werden können – statt direkt beim Export von SAP. Diese Verlagerung der Logik zu OPTANO beinhaltet für Unternehmen ein enormes Einsparungspotential an Kosten.

Dateibasierter Datenaustausch im CSV-Format, eine Softwareplattform für Datenintegration oder Webservices? Unter Einbeziehung aller genannten Aspekte wählen wir für OPTANO die passende Verbindung zu SAP:

Excel-/CSV-Schnittstelle

Die Excel- bzw. CSV-Schnittstelle ist ein flexibles Format. Mit Hilfe von Mapping kann in Optano ein Datentransfer ohne Programmieraufwand ermöglicht werden. Der Im- und Export im Excel- bzw. CSV-Format kann uni- und bidirektional sowie manuell bis automatisch erfolgen. Zudem unterstützt die Excel-/CSV-Schnittstelle den Transfer von Massendaten mit Millionen von Zeilen.

Excel-/CSV-Data Synchronization

Abbildung – OPTANO Anbindung mit Excel-/CSV Schnittstelle

Softwareplattform für Datenintegration

ETL (Extract Transform Load) Tools wie Scribe Insight ermöglichen das Entwerfen und die Anwendung von Datenintegrationslösungen ohne Programmierkenntnisse. Die Softwareplattform Scribe Insight z. B. nutzt jegliche Verbindungstypen, die durch SAP Administratoren unterstützt werden und verwendet SAP Verbindungsprotokolle (Netweaver), um SAP Daten zugänglich zu machen. Sofort einsatzbereite Konnektoren und agile Anpassungswerkzeuge machen die Softwareplattform zu einer schnell einsatzfähigen und flexiblen Anbindungsmethode, die uni- und bidirektional als auch manuell bis automatisch agieren kann.

Abbildung – OPTANO Anbindung mit Softwareplattform

Webservices

Schnell und flexibel Daten austauschen via Web: Als Basis für die Kommunikation wird der SAP .Net-Connector verwendet. Die Übermittlung von Daten geschieht mittels REST, RFC oder SOAP Protokollen. BAPIs ermöglichen den Zugang auf SAP-Business-Objekte und auf diesem Wege OPTANO den Zugriff auf Daten von SAP. Der Datenaustausch über das Web ist uni- und auch bidirektional möglich. Durch die Verwendung von Internet-Standards (HTTP, XML etc.) sind Webservices für verschiedene Anwendungsszenarien geeignet, jedoch nicht immer für den Transfer großer Datenmengen.

SAP .NET Connector Data Synchronization

Abbildung – OPTANO Anbindung mit SAP .NET Connector

Sie arbeiten mit SAP und sind auf der Suche nach einer für Sie geeigneten Planungssoftware? Lassen Sie sich überzeugen vom Wissen und den Erfahrungen unserer Experten. Auch für Ihr Projekt finden wir garantiert die passende Lösung zur SAP-Anbindung. Lassen Sie uns gemeinsam die digitalen Fäden Ihres IT-Netzes spinnen!