Ein Tag mit…

Was machen die bei OPTANO eigentlich den ganzen Tag? In unserer neuen Reihe „Ein Tag mit…“ begleiten wir OPTANO Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrem Berufsalltag und werfen einen Blick hinter die Kulissen.

1
2
3
4
1

Svens OPTANO Tasse

2

Sven – OR-Berater bei OPTANO

3

Wichtigstes Abeitsgerät eines OR-Beraters

4

Energie für zwischendurch

Sven – OR-Berater bei OPTANO

„Du siehst, was du bewegst“

Heute schauen wir Sven bei der Arbeit über die Schulter. Seit Oktober 2019 ist Sven OR-Berater bei OPTANO. Eine kleine Aufmerksamkeit begeisterte ihn schon an seinem ersten Arbeitstag: Die OPTANO Tasse mit eigenem Namen, mit der jede neue Mitarbeiterin und jeder neue Mitarbeiter bei OPTANO begrüßt wird.

08.15 Uhr

Das Tagesritual:

Mails und Kalender checken

Im Büro angekommen, verschaffe ich mir zunächst einen Überblick über meine heutigen Termine und bearbeite erste Mails. Heute steht ein Kundentermin an zur Vorbereitung des nächsten Sprints. Als Projektleiter werde ich mit dem Kunden das Backlog pflegen und Aufgaben definieren. Darauf freue ich mich, auch wenn ich dieses Telefonat unterwegs führen werde. Denn heute Nachmittag mache ich mich auf den Weg zu einem Kunden in Süddeutschland, um dort morgen eine Schulung durchzuführen. Auch das Angebot für ein Folgeprojekt werde ich heute im Zug schreiben – statt wie normalerweise in meinem Büro.

08.45 Uhr

Außeneinsatz:

Vorbereitung Schulungsunterlagen

Unsere Kunden sollen die OPTANO Applikationen optimal einsetzen. Und damit auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der neuen Planungssoftware begeistert sind, müssen sie optimal geschult werden. Morgen steht eine Inhouse-Schulung bei einem Kunden in Süddeutschland an. Hierfür stelle ich die benötigten Unterlagen zusammen und bereite mich auf das Mitarbeitertraining vor.

09.30 Uhr

Meetingkultur:

Daily Scrum

* Bei OPTANO arbeiten wir mit der agilen Projektmanagement Methode Scrum.

Bei OPTANO leben wir Agilität. Aktuell teile ich mir als Projektleiter ein Büro mit meinem dreiköpfigem Scrum*-Team. Das garantiert einen optimalen Informationsaustausch – beste Grundlage für effizientes Arbeiten. Im „Daily Scrum“ um 9.30 Uhr erfolgt ein Abgleich mit dem Sprint-Backlog, das vom Entwicklungsteam erstellt wird und die Arbeit unserer 3-Woche-Rhythmen definiert: Wo stehen wir? Was lief gestern? Was steht heute an? Gibt es Rückmeldungen vom Kunden? Welche Informationen kann ich dem Kunden im anstehenden Telefonat mitteilen?

09.45 Uhr

Gut vernetzt:

Prozessverbesserungen im Teamwork

Vorwiegend arbeite ich an Kundenprojekten, aber in einem kleineren Unternehmen wie OPTANO gehört auch die interne Prozessverbesserung zu meiner Arbeit. Ich finde es klasse, dass ich mich hier mit einbringen kann. Die Umstellung des CRM-Systems im Unternehmen erfordert noch einige Abstimmungen im Team. Manchmal auch – wie heute – via Skype mit Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice.

11.00 Uhr

Rückzugsorte:

Tägliche Telefonkonferenz

Für das tägliche Telefonat mit einem anderen Projektkunden verlasse ich das Büro, damit die Entwickler konzentriert weiterarbeiten können. In unseren neuen Büroräumen gibt es genug Rückzugsmöglichkeiten: die kleineren Besprechungsräume bieten Relax-Sessel, Stehtische oder sogar ein gemütliches Sofa. Heute ziehe ich mich zurück in unsere „Diner Box“. Das 15-minütige Kundentelefonat findet in Form einer Konferenzschaltung des Kunden deutschlandweit statt, der ich mich via Skype zuschalte, um über den Projektstatus zu berichten.

12.30 Uhr

Zeit für Austausch:

Mittagspause

Das Mittagessen bei OPTANO bietet Gelegenheit für einen kommunikativen Austausch – auch mal außerhalb der Projektteams und natürlich nicht nur zu Themen rund um die Arbeit. Die vom ganzen Team liebgewonnene Tradition zusammen die Mittagspause zu verbringen, hat auch bei der Planung der neuen Büroräume Berücksichtigung gefunden. Unser großer Besprechungsraum namens „Hafenviertel“ ermöglicht – neben den monatlichen Teammeetings – auch mal kleinere Events zwischendurch – wie Spiele- oder Filmabende. Ich finde es super, so die Menschen bei OPTANO auch mal außerhalb der Projekte kennenzulernen.

14.00 Uhr

Ortswechsel:

Auf geht’s!

Ausnahmsweise verlasse ich das Büro heute schon um 14 Uhr. Ich habe aber noch einiges zu erledigen: Auf meinem Weg zum Kunden in Süddeutschland werde ich unterwegs Headset und Laptop herausholen, um zu telefonieren und Angebote zu schreiben. Normalerweise beginnt mein Feierabend jedoch um ca 17.30 Uhr. Ich freue mich auf morgen, denn mir gefallen mein gelegentlichen „Außeneinsätze“ beim Kunden. (Durchschnittlich 3 Tage im Monat bin ich beruflich in Deutschland unterwegs.)

Fazit:

„Du siehst, was du bewegst“

Als OR-Berater bei OPTANO zu arbeiten bedeutet für mich ein hohes Maß an Flexibilität und Abwechslung bei der Arbeit. Die Projekte sind spannend – auch, weil sehr viele unterschiedliche Themen aus unterschiedlichsten Branchen behandelt werden. Das allerwichtigste für mich aber ist: Ich sehe, was ich bewirke – unter anderem, weil ich direkt in die Projekte einsteige und sofort zum Kunden in Kontakt stehe.
Als OR-Berater bei OPTANO kannst du was bewegen!

Wenn du dir einen Arbeitstag wie meinen vorstellen kannst – aktuell suchen wir einen OR-Berater: