Die OPTANO-Story geht weiter…

Eine richtig gute Geschichte darf natürlich nicht schon nach dem ersten Teil enden. Man will ja wissen, wie es weitergeht und wohin das ganze führt. Teil 1 der OPTANO-Story haben wir im Blog-Eintrag Die OPTANO-Story – Wie alles begann… schon erzählt. Und anders als es bei manchen Geschichten passiert, wollen wir nicht Jahre ins Land streichen lassen, bevor die OPTANO-Story weitererzählt wird. Denn seit den Anfängen hat sich einiges getan – aus unserer Idee einer Plattform ist viel mehr geworden, als wir ursprünglich dachten:

Einfach nur eine Plattform zu haben, hat uns nicht gereicht. In OPTANO steckte so viel mehr Potenzial, das wir einfach nicht ungenutzt lassen konnten. Wir haben also ein Rundum-sorglos-Paket für Optimierungsprobleme geschaffen, das perfekt ineinander greift und für 360°-OR-Intelligence sorgt. Fünf Bausteine garantieren nun, dass OPTANO rund läuft und keine Wünsche offen lässt.

360°-OR-Intelligence

Diese fünf Bausteine wollen wir im Weiteren näher beleuchten, denn sie sind der zentrale Bestandteil unserer OPTANO-Story. In ihnen werden sich die nächsten Kapitel abspielen und vielleicht reicht es bei dem ein oder anderen sogar zu einem Spin-off. Aber erstmal zu den aktuellen Entwicklungen:

Prescriptive Analytics – Optimierung hat bei uns Methode.

OPTANO setzt zur Problemlösung mathematische Optimierungstechnologie (Prescriptive Analytics) ein. Diese wissenschaftlich fundierten Methoden sorgen dafür, dass wirklich die beste Lösung gefunden wird. Und weil wir in OPTANO nur hocheffiziente Algorithmen und Bibliotheken nutzen, können wir selbst komplexe, mathematische Modelle in kürzester Zeit lösen. Das ermöglicht auch die Verarbeitung aktueller Daten, um schnell und kurzfristig optimale Planungsentscheidungen treffen zu können. Außerdem können wir in die Modelle konkurrierende Ziele einbauen und gegeneinander abwägen. So können gesamtoptimale Lösungen kalkuliert oder bestmögliche Kompromisse zwischen kollidierenden Zielen dargestellt werden.

OR-Experts – Wir stehen dahinter.

Ein wichtiger Teil von OPTANO sind natürlich auch wir: das Team. Und wir sind Spezialisten der Bereiche Informatik, Mathematik, Betriebswirtschaft und verwandter Disziplinen. Unsere ganze Expertise und Praxiserfahrung aus 15 Jahren ist bereits in OPTANO eingeflossen. Darüber hinaus stehen wir natürlich mit unserem industrieübergreifenden Know-how für spezielle Planungsprobleme bereit.

Usability – Für OPTANO muss man kein Experte sein.

Für uns ist Nutzbarkeit (Usability) ein wichtiger Aspekt bei der Planung und Umsetzung von Software – denn die tollsten Funktionen sind nutzlos, wenn der Nutzer sie nicht findet oder nicht versteht, wie er sie einsetzen kann. Häufig bleibt Software in der Praxis hinter ihren Möglichkeiten zurück, weil der Nutzer Funktionen nicht kennt oder sie so umständlich zu nutzen sind, dass er andere Wege oder Software findet, um ans Ziel zu gelangen. Bei OPTANO haben wir deshalb sehr großen Wert auf Nutzbarkeit gelegt und ein intelligentes Usability-Konzept entwickelt. Die Benutzerführung ist intuitiv gestaltet, damit sich auch neue Nutzer schnell zurecht finden.

Da das Verstehen und Bewerten von komplexen Daten häufig zeitintensiv ist, werden Ergebnisse in OPTANO an vielen Stellen visualisiert dargestellt, damit Probleme schneller identifiziert und relevante Abhängigkeiten erkannt werden können. So können Nutzer sie schneller erfassen, vergleichen und bewerten. (Im Blogartikel Darstellende Kunst für Zahlen haben wir uns bereits mit diesem Thema beschäftigt.)  Daten können natürlich auch in Massen einfach importiert werden. So können bestehende Daten weiter genutzt und durch unsere Validierungsmöglichkeiten zuverlässig und einfach kontrolliert werden.

Architect – Speziell – Individuell – Flexibel

Natürlich ist uns klar, dass wir nicht die eierlegende Wollmilchsau erfunden haben, die für jeden genau das richtige ist. Deshalb haben wir OPTANO so gestaltet, dass es ganz einfach an spezielle Anforderungen angepasst werden kann. Das bezieht sich ebenso auf spezielle Datenformate wie auch auf individuelle Prozesse, die wir problemlos einbinden und abbilden können. Erweiterungen und die Umsetzung von Spezialanforderungen sind schnell machbar und nur mit geringen Kosten verbunden. OPTANO passt sich seinen Nutzern an – nicht umgekehrt.

Blueprints – Steilvorlagen für jeden Bedarf

Aber nicht alle Anforderungen sind individuell und speziell. Für diese allgemeinen Anforderungen haben wir Blueprints entwickelt,  die durch bestehende Daten- und Optimierungsmodelle und Visualisierungstools sofort einsatzbereit sind. Für die Bereiche Produktionsplanung und Netzwerkplanung stehen bereits fertige Produkte zur Verfügung, die alle wichtigen Datenmodelle und visuellen Umsetzungen für den speziellen Gebrauch vorgefertigt haben. Natürlich können auch diese Produkte noch angepasst und spezialisiert werden. Das ist aber natürlich wesentlich einfacher und schneller, als wenn man von Grund auf neu anfangen muss.

To be continued…

Unsere OPTANO-Story ist noch lange nicht am Ende! Wir haben noch unendlich viele Ideen und sind gerade dabei ein paar sehr spannende davon umzusetzen. Details wollen wir noch nicht verraten – wir wollen ja nicht die Überaschung verderben. Nur so viel: OPTANO wird noch viel individueller und flexibler werden! Aber mehr davon in Teil 3 der OPTANO-Story: coming soon!

Autorin: Sabrina Geismann